Schule `mal anders

Einmal im Monat haben wir die Möglichkeit, mit einer Gruppe von maximal sieben SchülerInnen den Jugendhof Brandenburg gemn. e.V. in dem kleinen Dorf Berge im Havelland zu besuchen. Dies geschieht im Rahmen der sonder- und inklusionspädagogischen Förderung unter der Aufsicht unserer Sonderpädagogin Frau Kelb.

Auf dem Jugendhof in Berge werden sozial benachteiligte Jugendliche im Rahmen eines Bauernhofes betreut und auf ein selbstbestimmtes Leben vorbereitet. Der Hof liegt inmitten der herrlichen Auenlandschaft und umfasst ca. 150 Hektar landwirtschaftliche Fläche, die nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet wird. Der respektvolle und nachhaltige Umgang mit der Natur steht an oberster Stelle. Unsere SchülerInnen erwartet dort ein abwechslungsreiches Programm, durch das alle ihre Sinne angesprochen und gefördert werden.

Nach einem gesunden Frühstück haben die Schüler die Möglichkeit, die wunderschöne Natur zu erkunden. Am meisten lieben die Kinder die Begegnung mit den Tieren. Auf dem Jugendhof leben Ziegen, Schafe, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner und Pferde in ihrer artgerechten Umgebung. Die SchülerInnen können die unterschiedlichen Tierarten bei der Pflege, beim Füttern und beim  Streicheln kennen- und verstehen lernen. Darüber hinaus können die Kinder nach Herzenslust in der „Heustadt“ spielen, den wilden „Dschungel“ erkunden, einen hohen Berg erklimmen oder auf dem hofeigenen Traktor mitfahren.

Besonders die Pferde üben auf die Kinder eine große Faszination aus. Pferde haben durch ihre physischen Eigenschaften ( weiches Fell, Körperwärme, Kraft) und ihr Bedürfnis nach Pflege und Kontakt eine große Anziehungskraft. So bietet der Umgang mit dem Pferd und das Bewegen auf dem Pferd aus pädagogischer Sicht fundamentale Entwicklungsmöglichkeiten in Bezug auf Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung. Die Kinder werden ganzheitlich angesprochen: physisch, psychisch, emotional und sozial. Somit werden sowohl Handlungs- als auch soziale Kompetenzen gefördert, als wichtige Voraussetzung zum Aufbau von tragfähigen Beziehungen.

Auf dem Bauernhof in Berge können die SchülerInnen die Natur und die Tiere mit allen Sinnen beobachten, erfassen, sich selbst ausprobieren und für sich entdecken. Dabei ergeben sich auch viele Anknüpfungspunkte zum Unterricht in der Schule. Schließlich fahren wir dann alle mit vielen schönen, neuen Erfahrungen und Eindrücken wieder zurück zur Schule.

Annette Kelb, Sonderpäd. mit DKthR-Lizenz

Lina Nagel